Wie wähle ich einen digitalen Satellitenempfänger aus?

In letzter Zeit ist das Problem der Auswahl eines Empfängers zum Empfangen von in digitalem Format übertragenen Programmen relevanter geworden.
Bei dieser Übertragung wird das ursprüngliche analoge TV-Signal digitalisiert, komprimiert und für die Übertragung in einen Transportstrom verpackt. In einem Stream kann ein TV-Sender oder ein Paket aus mehreren Sendern übertragen werden. Ströme des ersten Typs werden SCPC*1 genannt, und die des zweiten Typs werden MCPC* genannt. Auf der Empfangsseite wird der digitale Stream dekodiert und die analoge Form des TV-Signals wiederhergestellt.
Das Aufkommen der Paketübertragung von Kanälen hat die Organisation ihrer Suche durch den Empfänger verändert. Der analoge Satellitenkanal belegt immer den gesamten Transponder. Somit können die Trägerparameter eindeutig dem Kanalnamen zugeordnet werden. Bei der digitalen Übertragung können bis zu mehrere zehn Kanäle in einem Paket übertragen werden. Ihre Erkennung durch den Empfänger erfolgt in zwei Stufen. Zunächst werden die Parameter des digitalen Trägertransponders im Speicher gespeichert - SR *, FEC *, Frequenz und Polarisation. In der Regel sind die Parameter der Träger-Digitaltransponder einiger Satelliten bereits werksseitig gespeichert. Beim Anvisieren eines solchen Satelliten versucht der Empfänger nacheinander Pakete und einzelne Streams zu dekodieren. Als Ergebnis werden im Speicher getrennte Listen von erkannten Kanälen gebildet.
Digitale Receiver haben eine Reihe neuer Funktionen, auf die Sie achten sollten. Einige von ihnen beziehen sich auf die Parameter des digitalen Stroms. Eine der wichtigsten Eigenschaften ist der vom Empfänger akzeptierte Geschwindigkeitsbereich. Die Übertragungsraten digitaler Fernsehsatellitenströme reichen von 1,2 Msymbol/s bis 30,5 Msymbol/s.
Meistens gibt es Probleme mit Streams mit niedriger Geschwindigkeit. Sie sind besonders typisch für Empfänger, die dafür ausgelegt sind, ein bestimmtes Paket zu empfangen. Die untere Grenze der akzeptierten Geschwindigkeiten liegt in der Regel bei 18-22 Msymbol/s. Solche Empfänger erlauben weder den Empfang einzelner Kanäle noch von Paketen mit niedriger Geschwindigkeit. Die meisten Empfänger, die keine enge Ausrichtung haben
Die untere Grenze liegt bei 2-5 Msymbols / s, und nur wenige haben 1 Msymbols / s. Daher sollten Sie sich vor dem Kauf eines Receivers unbedingt über die Übertragungsraten der interessierenden Streams informieren.
Eine weitere Funktion im Zusammenhang mit Bitstream-Parametern ist die Möglichkeit, die PID* manuell einzugeben. Es ermöglicht Ihnen natürlich, die Audiosprache des Programms zu ändern, wenn der Kanal mehrere Audiostreams enthält. Dies gilt für jene Receiver, bei denen die Sprachersetzungsfunktion nicht im Menü enthalten ist. Darüber hinaus gibt es seltene Kanäle, die nicht standardmäßige Elementarstromadressen verwenden, die ohne manuelle Eingabe der PID überhaupt nicht empfangen werden können.
Das digitale Format bietet in größerem Umfang als das analoge bequeme Möglichkeiten zum Übertragen einer Vielzahl verwandter Informationen, einschließlich Serviceinformationen. Diese Funktionen werden häufig von Betreibern verwendet, um Seiten mit Teletext* und elektronischen Reiseführern* zu übertragen. Bitte beachten Sie, dass Digitalreceiver mit Teletext-Unterstützung zwei Möglichkeiten zur Verarbeitung nutzen können. Im ersten Fall wird Teletext dekodiert, im Empfänger gespeichert und kann als normales Fernsehsignal übertragen werden. Der Videotextmodus wird durch Drücken einer speziellen Taste auf der Fernbedienung des Receivers ausgewählt. Dieses Verfahren ähnelt dem in D/D2-MAC-Decodern verwendeten. Es erfordert keinen Videotext-Decoder am Fernseher und wird für den privaten Empfang bevorzugt. Das zweite Verfahren beinhaltet die Wiederherstellung von Videotext in dem Intervall des vertikalen Löschimpulses (CHI), in dem er sich im ursprünglichen analogen Signal befand. In diesem Fall muss der Teletext vom eingebauten Decoder des Fernsehers neu dekodiert werden. Receiver, die den Teletext im THD-Intervall wiederherstellen, sind praktisch für den Sammelempfang, da sie jedem der angeschlossenen Teilnehmer ermöglichen, unabhängig voneinander in den Teletext-Modus zu wechseln.
Zu den einzigartigen Funktionen von Digitalreceivern gehört die Fähigkeit, automatisch nach Kanälen aus Netzwerkinformationen zu suchen, die im digitalen Stream* übertragen werden. In naher Zukunft soll Software es Empfängern ermöglichen, ohne Hintergrundinformationen mit der Suche zu beginnen. Bisher (Anfang September) ist uns jedoch kein Modell mit solchen Fähigkeiten bekannt.
Das Aufkommen des digitalen Rundfunks hat zu einem starken Anstieg der Anzahl der übertragenen Kanäle geführt. Dieser Umstand wird bei der Entwicklung von Digitalreceivern berücksichtigt. Der ihnen für Kanallisten zugewiesene Speicherplatz erlaubt Ihnen in den meisten Fällen, bis zu 1000-3000 TV- und bis zu 500-1500 Radiokanäle zu speichern. Das Problem des begrenzten Speichers, das einigen analogen Receivern innewohnt, wird hier praktisch eliminiert.
Eine große Anzahl von Kanälen und eine Fülle von Servicefunktionen, die für die digitale Übertragung charakteristisch sind, haben zu einer Verkomplizierung der Menüstruktur geführt. Daher benötigt der Empfänger eine bequeme und logische Organisation des Menüs und die Möglichkeit, Kanäle bequem anzuordnen.
Es ist ziemlich schwierig, diese Forderung in wenigen Sätzen zu konkretisieren. Die Menüstruktur hat sich von Version zu Version verbessert, und heute bieten die meisten großen Hersteller ziemlich ähnliche Optionen an, die sie auf der Suche nach dem Optimum gefunden haben.
Der Receiver sollte einfach aufrüstbar sein. In den meisten Fällen wird eine neue Version der Software vom Computer übertragen, daher muss der Empfänger über einen Port zum Anschließen verfügen. In der Regel ist dies RS-232.
Es gibt andere Möglichkeiten, den PC zu verwenden. Oftmals kann der Einsatz von Computer-Editoren die Bearbeitung von Transponder- und Programmlisten erheblich erleichtern. Und für einige Empfänger wurden Programme zur Computerdiagnose von Fehlfunktionen entwickelt.
Beim Erstellen eines Empfangssystems aus mehreren Orbitalpositionen muss der Empfänger möglicherweise das DiSEqC-Protokoll unterstützen. In einem System mit zwei oder mehr Antennen kann es die in letzter Zeit weit verbreiteten DiSEqC-Schalter steuern. Wenn im System eine Drehantenne installiert ist, ist es praktisch, einen modernen DiSEqC-Positionierer zu verwenden. DiSEqC-Schalter werden häufig verwendet, wenn kollektive Empfangssysteme mit Verteilung eines Satellitensignals auf einer Zwischenfrequenz organisiert werden.
Das DiSEqC-Protokoll wird von fast allen digitalen Modellen unterstützt. Allerdings sollten Sie auf die Kompatibilität der DiSEqC-Befehle des Receivers und externer Geräte achten. Die Art des unterstützten DiSEqC-Protokolls wird meist eher willkürlich angegeben. Daher ist darauf zu achten, dass der Befehlssatz kompatibel ist. Normalerweise bieten externe Geräte eine Auswahl zwischen mehreren solcher Sets, und Sie können eines auswählen, das mit den Befehlen des Empfängers kompatibel ist. Weit verbreitet sind auch Steuersignale 13/18V, 22 kHz. Da sie zur Steuerung von Universalwandlern benötigt werden, werden sie ausnahmslos von allen Empfängern gebildet. Bei einigen Schaltern und Kommutatoren können sie alternativ zu DiSEqC verwendet werden.
Aufgrund der Besonderheiten digitaler Streams sind einige wichtige Eigenschaften analoger Receiver für digitale Receiver irrelevant. Dies gilt in erster Linie für die Bandbreite und die Rauschunterdrückungsschwelle. Die ZF-Bandbreite eines digitalen Signals ist direkt abhängig von der Bitrate und kann über einen sehr weiten Bereich variieren. Daher wird in digitalen Empfängern die Bandbreite automatisch entsprechend der ZF-Bandbreite des empfangenen digitalen Stroms angepasst. Außerdem ist der digitale Stream nicht das TV-Signal selbst, sondern der Code dieses Signals komprimiert und durch rauschunempfindliche Codierungen geschützt. Beim Rauschunterdrückungsverfahren, das beim analogen Empfang zur Verstimmung von Störungen praktiziert wird, läuft es darauf hinaus, die Ränder des ZF-Bandes des empfangenen Signals zu beschneiden. Gleichzeitig ist es durch den Verlust einiger Informationen über kleine farbige Details möglich, das Verhältnis des Nutzsignalpegels zum Rauschpegel zu erhöhen. Der Wert dieses Verhältnisses ist entscheidend für die Empfangsmöglichkeit des Signals. Ein digitales Signal hat ein glatteres Spektrum als ein analoges Signal, sodass das Abschneiden der Kanten das Signal-Rausch-Verhältnis nicht merklich erhöht. Außerdem wird im digitalen Stream nicht das TV-Signal selbst übertragen, sondern dessen Code, und das Abschneiden der Bandränder kann zum Verlust eines sehr großen Teils der Informationen führen. Aus diesen Gründen wird beim digitalen Empfang auf die Rauschunterdrückung verzichtet.
Es sollte gesagt werden, dass es für ein digitales Fernsehsignal keine Abstufungen der Qualität des wiedergegebenen Bildes gibt. Wenn die bei der Übertragung empfangenen Verzerrungen aufgrund der Wiederherstellungseigenschaften von Schutzcodierungen beseitigt werden können, wird das TV-Signal nahezu in seiner ursprünglichen Form wiederhergestellt. Die Bildqualität wird durch die Schaltkreise bestimmt, die das analoge Signal im Empfänger erzeugen, und durch die Qualität des Fernsehempfängers. Wenn die Schutzcodierungstiefe nicht ausreicht, wird das Signal überhaupt nicht wiederhergestellt. Im Grenzzustand kommt es zu horizontalen Synchronisationsbrüchen, der Frame bleibt stehen oder das Bild zerfällt in einzelne Würfel. Ein solches Vorgehen ist keineswegs akzeptabel. Das Vorhandensein einer scharfen Grenze zwischen einem hochwertigen Bild und seinem vollständigen Fehlen macht es unmöglich, den Bestand visuell "nach Qualität" zu beurteilen. Daher sind viele Digitalreceiver mit Signalpegel- und Qualitätsanzeigen ausgestattet. Unter Pegel versteht man den absoluten Pegel des Signals, und die Qualität wird durch die Anzahl der Fehler im Stream vor der rauschkorrigierenden Dekodierung bestimmt.
Um Programme zu empfangen, die mit einer bestimmten Codierung geschlossen sind, wird ein Zugriffsmodul (Decoder) für diese Codierung benötigt. Im Modulschacht muss zusätzlich eine individuelle Karte mit Informationen zu den Bedingungen des Abonnements von Diensten installiert werden. Das Zugangsmodul kann entweder in den Empfänger eingebaut oder extern sein. Eingebaute Module sind mit Empfängern ausgestattet, die auf den Empfang bestimmter kostenpflichtiger Pakete ausgerichtet sind. Externe Decoder werden nicht wie bei analogen Receivern über SCART angeschlossen, sondern über eine Standardschnittstelle (O) - PCMCIA.
Bisher existieren externe Module mit CI für alle wichtigen digitalen TV-Signalcodierungen – Viaccess, Irdeto, Seca / Mediaguard, Cryptoworcs, Conax, Nagravision. Ausnahme ist die PowerVu-Kodierung, die mit gewissen Abweichungen von den DVB-Empfehlungen implementiert ist. Einige Receiver haben 2 oder sogar 4 O-Steckplätze, sodass Sie sich keine Gedanken über den Wechsel des Decoders machen müssen, wenn Sie auf den Empfang von Programmen umschalten, die von einer anderen Codierung abgedeckt werden. In Zukunft sollen CI-Steckplätze zum Anschluss unterschiedlichster Funktionsmodule verwendet werden. Dadurch können Sie die Funktionalität und Servicemöglichkeiten der Basiseinheit flexibel ändern.
Oft wird zusätzlich zu einem analogen ein digitaler Receiver gekauft. Wenn digitale und analoge Signale von derselben Antenne empfangen werden, ist es sinnvoll, ein digitales Gerät mit einem Eingangssignal durch einen zusätzlichen F-Anschluss (Loop-Ausgang *) zu wählen, an dem ein analoger Receiver angeschlossen werden kann. Wird das System wieder komplettiert, dann ist für den gemeinsamen Empfang von digitalen und analogen Programmen die Anschaffung eines kombinierten Digital-Analog-Receivers günstiger.
Und wenn das System eine drehbare Antenne verwendet, können Sie einen Digital-Analog-Empfänger mit Positionierer wählen. In letzter Zeit haben viele Unternehmen damit begonnen, eine Reihe von Empfängern herzustellen, darunter Modelle mit unterschiedlichen Funktionsmodulen. Ein analoger Tuner, CI-Schnittstellen, Access-Module und ein Positionierer können bei einfachsten Receivern in komplexeren Modellen in verschiedenen Kombinationen zur Grundausstattung an Modulen hinzugefügt werden. So können Sie unter Berücksichtigung der Anforderungen an die apparativen und materiellen Möglichkeiten die beste Wahl treffen.
Die Bedeutung bestimmter Eigenschaften des Empfängers hängt maßgeblich von den Aufgaben ab, die er zu lösen hat. Bevor Sie mit der Auswahl fortfahren, ist es daher notwendig, das Spektrum dieser Aufgaben klar zu definieren.
Abschließend sollte gesagt werden, dass es viele wichtige Merkmale des praktischen Betriebs des Empfängers gibt, die sich nicht in seinem Pass widerspiegeln. Für Fans des Kanal-"Surfens" wird also die Geschwindigkeit beim Umschalten von Kanal zu Kanal entscheidend sein, beim Empfang schwacher Kanäle ist die Empfindlichkeit des Tuners entscheidend und beim Einbau des Geräts in ein Rack kann es zu einer übermäßigen Erwärmung des Gehäuses kommen kritisch werden.
Daher kann denjenigen, die ernsthaft an den Kauf eines Empfängers herangehen möchten, empfohlen werden, sich zunächst mit den Bewertungen über die praktische Arbeit des interessierenden Geräts vertraut zu machen. Solche Informationen finden Sie im Internet sowie in einer Reihe von Testartikeln, die in diesem Handbuch platziert sind.

Wie wähle ich einen digitalen Satellitenempfänger aus?
Wie wähle ich einen digitalen Satellitenempfänger aus?
Wie wähle ich einen digitalen Satellitenempfänger aus?
Wie wähle ich einen digitalen Satellitenempfänger aus? Wie wähle ich einen digitalen Satellitenempfänger aus? Wie wähle ich einen digitalen Satellitenempfänger aus?



Home | Articles

February 6, 2023 14:22:58 +0200 GMT
0.008 sec.

Free Web Hosting